Corona - Informationen für unsere Innungsbetriebe


Liebe Innungsmitglieder,

um Ihnen einen möglichst aktuellen und vollständigen Überblick zum Umgang mit der Corona-Krise zu verschaffen, finden Sie nachstehend eine Übersicht wichtiger Links / Informationen.

Vom Handwerk für´s Handwerk - wiederverwendbare Behelfs- Mund- und Nasenmasken

Innungsbetriebe der Raumausstatter- und Sattler-Innung und der Innung für Creative Mode nach Maß stellen nicht zertifizierte Behelfs- Mund- und Nasenmaske aus Baumwolle als Zeichen der Solidarität im Handwerk zum Preis von 7,00 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer für unsere Innungsmitglieder her.

Gerade im Kundenkontakt wird die Verwendung dieser Masken als wertschätzend und vertrauensbildend empfunden.

Wenden Sie sich bei Interesse bitte direkt an die teilnehmenden Betriebe:

Musteraushang für Betriebe mit Kundenkontakt

Liebe Innungsmitglieder,

wir stellen wir Ihnen zum Download einen Musteraushang mit infektionsvermeidenden Verhaltensregeln für Ihre Werkstatt, Ihr Büro oder Ihren Laden zur Verfügung.

Sie können diesen entsprechend Ihren betrieblichen Bedürfnissen bzw. den zur Verfügung stehenden Schutzmaßnahmen anpassen.

Musteraushang für Betriebe mit Kundenkontakt.PDF

Musteraushang für Betriebe mit Kundenkontakt.doc

Einheitlicher Arbeitsschutz gegen das Coronavirus, 16.04.2020

Sicherheit und Gesundheitsschutz haben oberste Priorität, wenn es um Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie geht. Dem Arbeitsschutz kommt dabei eine zentrale Rolle zu.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat dazu gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Dr. Stefan Hussy, den Arbeitsschutzstandard COVID 19 vorgestellt. Dieser formuliert konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise.

Ein betrieblicher Infektionsschutzstandard, der die notwendigen zusätzlichen Schutzmaßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor SARS-CoV-2 beschreibt, soll den Menschen die notwendige Sicherheit geben, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Das setzt ein hinreichendes Vertrauen in Wirksamkeit und Reichweite der laufenden Maßnahmen der Pandemiebekämpfung voraus.

Die Wirtschaft soll schrittweise und ohne weitere Rückschläge zur Vorkrisen-Leistung zurückkehren. Ein hohes Maß an Sicherheit und Gesundheit in der Arbeitswelt schafft dafür die Voraussetzung.

PDF herunterladen: SARS-CoV-2-Ar­beits­schutz­stan­dard.PDF

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Corona-Verordnung - Personenzahlbeschränkung in Handwerksfahrzeugen, 08.04.2020

Nach den derzeit geltenden Auslegungshinweisen des Sozial-ministeriums zur Corona-Verordnung gilt für Fahrten auf öffentlichen Straßen, dass nur maximal zwei Personen zusammen unterwegs sein dürfen (ohne familiäre Ausnahmetatbestände). Wegen der räumlichen Enge in einem KFZ erscheine aus Infektionsschutzgründen eine enge Auslegung erforderlich.

Nach der Ausnahmeregelung (§ 3 Abs. 3 der Corona-Verordnung) fallen Fahrten im KFZ zur Aufrechterhaltung des Arbeits- und Dienstbetriebes NICHT hierunter.

Im Ergebnis gilt damit die zahlenmäßige Beschränkung für Fahrten von Handwerksbetrieben nicht.

Die Stadt Freiburg gibt diese Auskunft auf Grundlage der derzeit geltenden Corona-Verordnung Baden-Württemberg (Stand 28.03.2020) sowie der Auslegungshinweise. Sie gilt, so lange das Land die Verordnung bzw. die Hinweise nicht ändert oder eine anders lautende gerichtliche Entscheidung getroffen wird.

Es gilt jedoch die Empfehlung, zur Verminderung der Ansteckungsgefahr die Zahl der zusammen fahrenden Personen möglichst gering zu halten. Die DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung empfiehlt in ihrer Pressemitteilung vom 02.04.2020, für dem Weg zum Kunden vorzugsweise den Individualverkehr zu nutzen, wenn möglich Einzelfahrten. Bei Sammelfahrten mit Firmenfahrzeugen sollte die Anzahl der Personen im Fahrzeug möglichst durch parallele Nutzung von Privatfahrzeugen genutzt werden.

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können mittelständische Unternehmen bald den neuen KfW-Schnellkredit beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten.

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Kurzarbeit im Betrieb einführen und bei Arbeitsagentur anzeigen

Wenn Unternehmen aufgrund der weltweiten Krankheitsfälle durch das Corona-Virus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden.

Voraussetzung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ist, dass die üblichen Arbeitszeiten vorübergehend wesentlich verringert sind. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn aufgrund des Corona-Virus Lieferungen ausbleiben und dadurch die Arbeitszeit verringert werden muss oder staatliche Schutzmaßnahmen dafür sorgen, dass der Betrieb vorrübergehend geschlossen wird.  Weiterlesen...

"Soforthilfe Corona" - Privatvermögen oder betriebliche liquide Mittel werden nicht berücksichtigt

Seit 30. März hat das baden-württembergische Wirtschaftsministerium die Förderbedingungen leicht angepasst. Betriebe, die einen Antrag auf Soforthilfe stellen, müssen nachweisen, dass die laufenden betrieblichen Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden betrieblichen Kosten des Unternehmens zu finanzieren.

Konkret muss der Antragsteller versichern, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen.

Dies liegt dann vor, wenn die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb des Antragsstellers voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pacht, Leasingaufwendungen) zu zahlen (Liquiditätsengpass).

Die Höhe des Liquiditätsengpasses für die drei auf die Antragstellung folgenden Monaten müssen die Betriebe konkret beziffern. Dabei müssen beantragtes Kurzarbeitergeld (z.B.: als geringere Lohnkosten) und sonstige finanzielle Hilfen eingerechnet werden.

Privatvermögen, oder betriebliche liquide Mittel (z.B.: Erhöhung der Kontokorrentkredite) werden aber nicht berücksichtigt. Dies gilt rückwirkend für alle Anträge seit dem Start der Soforthilfe.

Betriebe, die bereits einen Antrag auf Soforthilfe gestellt haben und auf Grund der neuen Regelungen einen höheren Zuschuss beantragen wollen, wenden sich bitte an die Corona-Hotline der Handwerkskammer unter 0761 21800-456.

Das Förderprogramm "Soforthilfe Corona" ist online, 26.03.2020

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

Das Antragsformular für die Soforthilfe sowie eine Schritt-für-Schritt-Beschreibung des Ablaufs der Beantragung finden Sie auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg.

Einreichungsplattform
Den vollständig ausgefüllten und von der berechtigten Person unterschriebenen Antrag können Sie schließlich im PDF-Format online auf der dafür vorgesehenen Plattform einreichen:www.bw-soforthilfe.de

Bitte versenden Sie keine Antragsformulare auf dem Postweg oder per E-Mail an die Kammer oder das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, sondern nutzen Sie ausschließlich das oben verlinkte Online-Portal zur Übermittlung Ihres Antrags! Anderweitig eingegangene Anträge können nicht bearbeitet werden!

FAQs zum Förderprogramm
Alle Fragen und Antworten zum Förderprogramm und der Beantragung finden Sie auf der Seite des Wirtschaftsminsteriums (am unteren Seitenende).
Soforthilfe Corona: Antragstellung und FAQs

IKK Classic - Corona Virus: Info für Firmenkunden, Webinare

Was kann ich tun, um Beschäftigte und meinen Betrieb zu schützen? Welche finanzielle Unterstützung gibt es in dieser Notlage? Jetzt ist es besonders wichtig, kompetente und verlässliche Partner an Ihrer Seite zu haben.

Wichtige Informationen, die Sie jetzt brauchen:

  • Corona-FAQ für Arbeitgeber: Wichtige Infos von A-Z
    Informationen zu Versicherungs- Leistungs- Beitragsfragen der IKK classic von A-Z:
    Beitragsstundung, Verdienstausfall während Quarantäne, Kurzarbeitergeld, Ansprüche Infektionsschutzgesetz… usw. Aber auch wichtige Links wie Robert Koch Institut, Landesregierung BW, Landesgesundheitsamt… usw.
    Informationen zu Versicherungs- Leistungs- Beitragsfragen der IKK classic von A-Z:
  • Online-Seminare der IKK classic: Corona - Auswirkungen für Betriebe
    Die Webinare zum Thema Corona-Krise sind bereits ausgebucht. Aber keine Sorge: Rufen Sie sich einfach alle Videomitschnitte und das Seminar-Script in Seminar-Archiv auf und informieren sich in aller Ruhe.
    Hier finden Sie eine Liste der letzten Onlineseminare: Seminar-Archiv

IKK Classic - Corona Virus: Info für Firmenkunden.PDF

Kreishandwerkerschaft Ortenau

Wasserstraße 17
77652 Offenburg
Telefon: 0781 / 25786
Telefax: 0781 / 77742
E-Mail

Geschäftszeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch
08:00 Uhr - 12:00 Uhr und
13:30 Uhr - 16:00 Uhr

Donnerstag und Freitag
08:00 Uhr - 12:00 Uhr

Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK